S.O.S. POETRY

WerktitelS.O.S. POETRY
Entstehungsjahr2015
Künstler
Größe
    Architekturbezogen
Material/Technik
    LED, Rechnergesteuert,
Kooperation/Produktionsbeteiligung/Forschung
    Museu de Art do Rio (MAR), Rio de Janeiro
Eigentümern/a
Medium/Werkform
Lichtquelle
Lichtoptische Faktoren
Wahrnehmungn/a
Werkhistorie
2015YoutubeRio de JaneiroLink



In „My heart in Rio“ benutzte Vollenbroich das Licht, um die Aufmerksamkeit auf den unsere Leben bestimmenden Herzschlag zu lenken. Um die Vermittlung von Inhalten mittels Licht ging es ihm in seiner Installation S.O.S Poesia. Dazu übertrug er Texte seines Freundes Rezende und weiterer brasilianischer Schriftsteller in Morsezeichen. Diese wiederum übersetzte er in helles Licht. Die ausgestrahlten Lichtzeichen waren durch die Fenster des Museums aus der Stadt und vom Meer her sichtbar. Zeitgleich war der Morse-Code als gestreamter Text auf der Website des Museums abrufbar. Die gemorsten Textinhalte standen nicht im direkten Zusammenhang mit Licht. Dieses ermöglichte, die zum Teil systemkritischen Texte zeitgenössischer Schriftsteller, in ‚vor-digitaler‘ codierter Form zu ‚veröffentlichen‘.

Die Farbtemperatur des gewählten Lichtes entsprach dem Tageslicht. In vielen südlichen Ländern, insbesondere in Brasilien, wird dieses Licht sowohl als Arbeits- aber auch Wohnlicht genutzt. Wie man auf den Bilder sieht, wirkte es in der Umgebung des nächtlichen Warmlichts besonders bläulich. Akustisch wurde nur das Video untermalt. Der Ton gab das früher in der Telegrafie übliche drahtgebundene, elektronische Sende- und Empfangssignal wieder. In der Umgebung des Museums selber gab es keinen Sendeton.

https://lichtfarbe.wordpress.com/2015/08/13/licht-und-lyrik-in-brasilien/ (20. 5. 2020)

Das Museu de Arte do Rio (MAR) steht nahe des städtischen Hafens in Rio de Janeiro. Die von der Museumsarchitektur ausgestrahlte, morse-codierte Lichtkinetik ist sowohl in der Stadt, als auch in der Bucht Rio's sichtbar. Dabei wird eine Sammlung kritischer Lyrik des Schriftstellers Renato Rezente sowie weiterer, zeitgenössischer brasilianischer Schriftsteller editiert. Zeitgleich ist der innerhalb der Architektur generierte Morse-Code als gestreamter Texte auf der Museumsseite abrufbar. 

http://www.dirkvollenbroich.com/ger/lichtkinetik/SOS_POETRY.htm (20. 5. 2020)

Konzeption/Themen
Besondere Merkmale Kunstwerkn/a