Wall Piece

WerktitelWall Piece
Entstehungsjahr2000
Künstler
Größe
    Dimension variable
Material/Technik
    Digitales Video, Farbe, Ton 7:32 Min., Blitzlicht und Blitzregler mit Stahlbodenhalterung, zwei Lautsprechern, DVD-Player, DVD (Farbe; Stereo Sound).
Kooperation/Produktionsbeteiligung/Forschungn/a
Eigentümer
    Sammlung von Kelterborn, Frankfurt, Germany
Medium/Werkform
Lichtquelle
Lichtoptische Faktoren
Wahrnehmung
Werkhistorie
2019VimeoGary Hill, “Wall Piece,” 2000Link
2010AusstellungenWall Piece, 2000, The National Museum of Contemporary Art, Lissabon, PortugalLink
2000Entstehung / ProduktionWall Piece, 2000Link



Gary Hill

Wall Piece

19.06. - 31.07. 2011

An der Rückwand des komplett in Schwarz gehaltenen Ausstellungsraumes sieht man den Künstler in einer lebensgroßen Projektion im Licht-Stakkato einer gleißend hellen Stroboskoplampe gegen die Wand springen. Während dieser im Hell-Dunkel Rhythmus stattfindenden Aktion spricht er einen Text, der allerdings nur dann stückweise Raum greift und hörbar wird, wenn das Licht seinen in Bewegung befindlichen Körper erfasst: So gerät der Vortrag zu einem rhythmischen Wechselspiel zwischen Licht und Dunkel, Klang und Stille, körperlicher Präsenz und Abwesenheit für Sekundenbruchteile. Wir erfahren nicht, ob es die Stimme ist, die die Lichtblitze hervorbringt, oder das Schlagen des Körpers gegen die Wand, oder ob besagter Rhythmus ganz von Außen stimuliert und gesteuert wird. Klar wird, dass es eine Verbindung zwischen der sprachlichen, der stimmlichen, der visuellen und der körperlichen Wirklichkeit gibt. Wie von selbst beginnen wir unsere Wahrnehmung auf diese ungewöhnliche und sehr intensive Situation auszurichten und den von Gary Hill gesprochenen Text nach und nach zu entschlüsseln. Auf diese Weise werden wir als Betrachter zum Bestandteil der Performance.

http://www.kunstvereinruhr.de/ausstellungen/2011-hill.shtml (31.03.2020)

Konzeption/Themen
Besondere Merkmale Kunstwerkn/a