Fibonacci-Reihe

WerktitelFibonacci-Reihe
Entstehungsjahr2000
Künstler
Größe
    Höhe 52m
Material/Technik
    Neonziffern
Kooperation/Produktionsbeteiligung/Forschung
    Zentrum für Internationale Lichtkunst in Unna
Eigentümer
    Zentrum für Internationale Lichtkunst in Unna
Medium/Werkform
Lichtquelle
Lichtoptische Faktoren
Wahrnehmung

Die Fibonacci Reihe des 2003 verstorbenen Künstlers Mario Merz unterscheidet sich stark von den anderen Installationen, die im Zentrum für Internationale Lichtkunst zu sehen sind: Sie befindet sich weithin leuchtend und sichtbar außen am Schornstein der ehemaligen Lindenbrauerei.

In der Fibonacci-Folge, einer mathematischen Zahlenfolge, die sich - immer mit der vorausgehend Zahl addiert - bis ins Undendliche fortsetzen lässt (1, 1, 2, 3, 5, 8,13….), hatte Merz eine Inspirationsquelle gefunden. Seit 1972 bezog er die Zahlen immer wieder in seine Werke mit ein, zu denen neben Installationen und Skulpturen auch Malereien gehören.

Die Installation am Schornstein des Industriegebäudes ist sicherlich seine größte und bekannteste Arbeit mit der Zahlenfolge: 16 Zahlen, in der Handschrift des Künstlers angefertigt und an dem 52 Meter hohen Turm angebracht, leuchten in einem hellen Blau in den Himmel hinein. Die Zahlenfolge wird durch die Höhe des Schornsteins begrenzt und doch ist der Betrachter geneigt, die Reihe gedanklich fortzusetzen, was ihm jedoch nicht gelingen wird. So verkörpert das Werk von Mario Merz zwei gegensätzliche philosophische Gedanken: Die Natur auf der einen und das menschliche Streben nach Ordnung, nach Begrenzung und Vollkommenheit auf der anderen Seite.

Der Text wurde zur Verfügung gestellt vom Zentrum für Internationale Lichtkunst in Unna.

https://www.kunstgebiet.ruhr/kunstform/lichtkunst/fibonacci-reihe/

(16.02.2019)

Konzeption/Themen
Besondere Merkmale Kunstwerk