Rosa Barba

ZuordnungFrau
Verbundene Person(en)
URLsWebsite Künstler_innen
Wikipedia
Dokumentation


Auszeichnungen
Preis2016The No Violence Award54th AAFF (Ann Arbor Film Festival)Ann Arbor, USA


Ausstellungen
Einzelausstellung2017Rosa Barba: Solar Flux RecordingsPalacio de Cristal, Museo Nacional Centro de Arte Reina SofiaMadrid
Einzelausstellung2016Rosa Barba: From Source to PoemCAPC musée d’art contemporain de BordeauxBordeaux, Frankreich
Einzelausstellung2014Rosa Barba. The Mute Veracity of Matter IIMAXXI, Museo Nazionale delle Arti del XXI secoloRom, Italien


Bibliograpie
Monographisch2017Hatje CantzFrom Source to PoemManuel Borja-Villel u.a.978-3-7757-4326-6Malmö Pirelli HangarBicocca with Malmö Konsthall
Monographisch2016MIT List Visual Arts Center/Dancing Foxes Press,Barba, Rosa: The Color Out of Space978-0-9853377-9-7Boston Henriette Huldisch u.a.


2012
Picture

Projekte

In der Arbeit Boundaries of Consumption (2012) wird ein 16-mm-Filmprojektor auf zwei Metallkugeln gerichtet, die auf einem Stapel Filmdosen balancieren, über die der Film selbst geführt wird. Dieser räumliche Aufbau wird als bewegtes Schattenbild auf der Wand abgebildet, bei dem Farben und Erscheinungsbild im Laufe der Zeit variieren

2012
2003 - 2008
Picture

Förderungen und Stipendien

Los Angeles, Stockhom, Marfa
Barba nahm an verschiedenen Artist-in-Residence-Programmen teil, darunter die zweijährige Residenz an der Rijksakademie van beeldende kunsten in Amsterdam (2003–2004), das Production-in-Residence-Programm des Baltic Arts Center Visby (2006), das Villa-Aurora-Stipendium in Pacific Palisades, Los Angeles, USA (2007), das IASPIS in Stockholm (2007–2008) und das Artists-in-Residence-Programm der Chinati Foundation, Marfa, Texas.

2003 - 2008
1995 - 2000
Picture

Ausbildung

Köln, Deutschland
Studierte Rosa Barba an der Kunsthochschule für Medien Köln. Während ihres Studiums in Köln entstand ihr erster 16-mm-Film Panzano.

1995 - 2000
1993 - 1995
Picture

Ausbildung

Erlangen, Deutschland
Rosa Barba begann bereits früh mit Film als Skulptur zu arbeiten. Sie experimentierte mit bewegten Bildern, die sie mit einer Super-8-Kamera aufnahm. Von 1993 bis 1995 studierte sie Theater- und Filmwissenschaft in Erlangen.

1993 - 1995
1972
Picture

Geboren

Agrigent, Italien

1972
--
Picture

Wohnorte

Berlin, Deutschland

Although Rosa Barba works in a number of mediums—including installation, sculpture, text, sound recordings, and projections—she almost exclusively addresses the subject of cinema. Using both the familiar narrative structures of film and the genre’s physical materials, such as celluloid rolls and deconstructed projectors, the Berlin-based artist mines the history and conventions of the silver screen, creating works that explore issues of history, geography, and the imagination. Her pieces are playful and at times sci-fi-esque; the sculptural work Boundaries of Consumption (2012) features retrofitted film cans and a 16mm projector combined to create a mutating area of light. For the film Outwardly from Earth’s Center (2010), Barba collaborated with the inhabitants of a small Swedish island to create a surreal riff on the documentary genre.

https://www.artsy.net/artist/rosa-barba?page=1&sort=-partner_updated_at

Besondere MerkmaleCinematografie
Fokus: Licht-basierte Arbeiten
The Color Out of Space photo The Color Out of Space 2015 Rosa Barba 
White Museum - Live photo White Museum - Live 2016 Rosa Barba