Carlos Cruz-Diez

TypeMale
Artist
Associated person(s)
URLsArtist's page
Wikipedia (german)
Document Pages: 14, 24, ARTISTI STRANIERI NON OPERANTI IN GRUPPO - Carlos Cruz-Díez (Italian)


Exhibitions
Solo exhibition2018Carlos Cruz-Diez. Color MotionMuseum fur Konkrete KunstIngolstadt
Solo exhibition2012Cruz-Diez: A cor no espaço e no tempoPinacoteca do Estado de São PauloSão Paulo, Brazil
Group exhibition2011Suprasensorial. Experiments in Light, Color and SpaceThe Museum of Contemporary ArtLos Angeles, California, USA
Group exhibition2004Inverted Utopias. Avant-garde Art in Latin AmericaThe Museum of Fine Arts (MFAH)Houston, Texas, USA
Solo exhibition2001Heterotopías. Medio Siglo Sin-lugar: 1918-1968Museo Nacional Centro de Arte Reina SofíaMadrid, Spanien


Artworks in Collections
Museum of Modern Art (MoMA)New York, NY
Neue PinakothekMünchen
Wilhelm Hack MuseumLudwigshafen
Centre Pompidou - Musée National d’Art ModernParis
Muzeum Sztuki w ŁodzLodz
Victoria and Albert Museum - V&ALondon (England)


Publications
Monography2011Museum of Fine Arts, HoustonCarlos Cruz-Diez: Color in Space and TimeHouston, Texas, USA Mari Carmen Ramirez, Hector Olea


2017
Picture

Projects

Caracas, Venezuela
as meistfotografierte Kunstwerk Venezuelas befindet sich im Simón Bolívar International Airport von Caracas. Es ist die Bodenarbeit „Couleur Additive“ von Carlos Cruz-Diez, eine gigantische Komposition ineinander verzahnter vor der unzählige Menschen ihr Abschiedsbild machen.

2017
1960
Picture

Places of residence

Paris, Frankreich
Mit Victor Vasarely und Jesús Rafael Soto wurde Cruz-Diez einer der Protagonisten der Op-Art in Paris.

1960
1940 - 1945
Picture

Education

Caracas, Venezuela
Von 1940 bis 1945 studierte er in Caracas an der dortigen Hochschule für Bildende Kunst (Escuela de Artes Plasticas y Aplicadas de Caracas)

1940 - 1945
- 1923
Picture

Born

Caracas, Venezuela

- 1923

Carlos Cruz-Diez wurde 1923 in Caracas geboren, studierte an der dortigen Kunsthochschule und arbeitete als Illustrator und Werbefachmann, bevor er sich der freien Kunst zuwandte. Mit Victor Vasarely und Cruz-Diez’ Landsmann Jesús Rafael Soto wirkten bereits Protagonisten der Op-Art in Paris, als auch er sich 1960 dort niederließ. In seinem Atelier im 18. Arrondissement geht es lebhaft zu, zwanzig Personen wirbeln dort, darunter, nach gut lateinamerikanischer Art, viele Mitglieder seiner großen Familie. Cruz-Diez’ Kreativprozess basiert auf bester Kenntnis optischer und kinetischer Phänomene sowie Regeln der Farbenlehre. Der Rest ist Rechenarbeit. Früher legte der Künstler die Daten für jedes Werk akribisch auf Karteikarten an – sein Archiv bewahrt sie allesamt –, heute sitzt der Vierundneunzigjährige dafür täglich am Computer. Die Umsetzung seiner Vorgaben aber obliegt schon immer einem Werkstatt-Team, das in feinster Präzisionsarbeit diverse Materialien, darunter Plexiglas, Folien und Farbe, händelt. 

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/op-art-ausstellung-carlos-cruz-diez-in-ingolstadt-15576960.html

(2)

Chromosaturation photo Chromosaturation 1965 Carlos Cruz-Diez 
Couleur Additive 301 photo Couleur Additive 301 1983 Carlos Cruz-Diez