Jesús Rafael Soto

ZuordnungKünstler_in
Mann
Verbundene Person(en)
URLsWikipedia
Institutionen/Museen
Website Künstler_innen


Ausstellungen
2008bit international. [Nove] tendencijeZKM | KarlsruheKarlsruhe
Einzelausstellung2007Jesús Rafael Soto : Visión en movimientoFundacion PROABuenos Aires
Gruppenausstellung1970Venezianischer Pavillon35. Venice BiennaleVenedig
Einzelausstellung1968Jesus Raphael SotoKestner-GesellschaftHannover
Gruppenausstellung1964documenta III. Internationale AusstellungdocumentaKassel


Bibliograpie
Monographisch2007SilvanaJesus Rafael Soto: Visione in Movimento: Visioni in Movimento883660790XCittà del Messico, Museo Tamayo Arte Contemporáneo Tatiana Cuevas, Paolo Santoscoy
Monographisch2005Centro Cultural Banco do BrasilSoto. A Construcao da ImaterialidadeJesus-Rafael Soto, Paulo Venancio Filho8599347020 


2005
Picture

Gestorben

Paris, Frankreich
Soto starb 2005 in Paris, Frankreich

2005
1966 - 1969
Picture

Forschung und Lehre

Paris, Frankreich
In den späten 60er Jahren schuf Soto Objekte, die er »Penetrables« nannte, bei denen der Betrachter zu einem Teil der Kunstwerke wurde. Die »Penetrables« bestanden teilweise aus großen Würfeln oder aufgehängten Nylonröhren, die der Betrachter durchschreiten sollte.

1966 - 1969
1961 - 1970
Picture

Forschung und Lehre

Zagreb, Jugoslavien
Die Bewegung »Nove Tendencije«, zu der Soto gehörte, wurde 1961 in Zagreb ins Leben gerufen, hatte eine nachhaltige und globale Wirkung und war der visuellen Forschung und der systematischen Analyse der Wahrnehmung gewidmet. Künstler wie Soto experimentierten mit neuen Formen des Gleichgewichts, um die Empfindungen des Betrachters zu verändern, indem sie synästhetische Räume schufen und Bereiche, die mit einer Wechselwirkung zwischen den verschiedenen Sinnesorganen spielten.

1961 - 1970
1950
Picture

Forschung und Lehre

Paris, Frankreich
Im Jahr 1950 ging Soto nach Paris und begann sich mit serieller Kunst zu beschäftigen. Weiterhin arbeitete er mit dreidimensionalen Effekten, die er auf flachen Oberflächen erzeugte. In den 1960er Jahren beschäftigte er sich mit strukturellen und optischen Effekten. Er schuf Objekte aus Eisendrähten und Holz, die er Vibrationsbilder nannte.

1950
1942 - 1947
Picture

Ausbildung

Caracas, Venezuela
Jesús Rafael Soto studierte von 1942 bis 1947 an der Kunstschule Escuela de Artes Plásticas y Artes Aplicadas in Caracas. Nach dem Studium leitete er bis 1950 die kleine Kunstschule Escuela de Artes Plásticas in Maracaibo.

1942 - 1947
1923
Picture

Geboren

Ciudad Bolívar, Venezuela
Jesús Rafael Soto wurde 1923 in Ciudad Bolívar, Venezuela, geboren.

1923

Im Œuvre von Jesús Rafael Soto gehen Abstraktion, visuelle Wahrnehmung und Teilhabe eine Synthese ein. Er studierte Kunst in Caracas, zog aber 1950 nach Paris, wo er den Op-Art-Künstler Victor Vasarely (1906–1997) und den für seine kinetischen Kunstwerke berühmten Bildhauer Jean Tinguely (1925–1991) kennenlernte. Seine ersten Arbeiten zeigte Soto 1955 in der Galerie Denise René im Rahmen der Ausstellung Le Mouvement, in der auch Werke des Dadaisten Marcel Duchamp (1887–1968) zu sehen waren. Von 1951 bis 1968 nahm Soto an den Salons des Réalités Nouvelles teil, die jährlich in Paris veranstaltet wurden und sich der abstrakten Kunst widmeten. 1958 waren Werke von ihm in den venezolanischen Pavillons der Brüsseler Weltausstellung (Expo ’58) und der Biennale von Venedig zu sehen. 1964 war er auf der documenta 3 und erneut auf der Biennale von Venedig vertreten. Seinen Durchbruch hatte er mit der Skulpturenreihe Pénétrables (1967–1997), von einer Rahmenkonstruktion herabhängenden Vinyl- und Metallröhren, durch die Betrachter hindurchspazieren können. Seine Heimatstadt Ciudad Bolívar eröffnete 1973 ein Museum, das seinem Werk gewidmet ist.

https://postwar.hausderkunst.de/artworks-artists/artists/jesús-rafael-soto (04. 06. 2020)

(2)

Sphere photo Sphere 2015 Jesús Rafael Soto 
The Houston Penetrable photo The Houston Penetrable 2014 Jesús Rafael Soto