!Mediengruppe Bitnik (Carmen Weisskopf Domagoj Smoljo)

ZuordnungFrau
Mann
Kollektiv
Verbundene Person(en)
URLsWebsite Künstler_innen
Rezension Artikel auf Artnews
Datei CV
Wikipedia


Auszeichnungen
Preis2017Prix de la Société des Arts GenèveGenf, Schweiz
Stipendium2015Artists StipendCity of ZurichZürich, Schweiz
Preis2014Swiss Art Award,Messehalle 3Basel, Schweiz
Preis2014Art On Your ScreenZKM KarlsruheKarlsruhe, Deutschland
Preis2013Golden Cube30th Kassel Documentary Film and Video FestivalKassel, Deutschland
Stipendium2013Artist StipendKanton of ZurichZurich, Deutschland
Förderung2013Work GrantMigros KulturprozentZürich, Schweiz
Preis2012Work Grant and ResidencyConstant Variable BrusselsBrüssel, Belgien
Künstlerresidenz2012Studio ResidencyPro HelvetiaWarschau, Polen
Künstlerresidenz2010Studio ResidencySPACELondon, England
Preis2008Swiss Art AwardMessehalle 3Basel, Schweiz


Ausstellungen
Gruppenausstellung2018Future Love. Desire and Kinship in HypernatureHouse of Electronic ArtsBasel, Schweiz
Einzelausstellung2017Alexa, Who is JoybubblesSociété des Arts Genève, Palais de l'AthénéeGenf, Schweiz
Einzelausstellung2017Is anybody home lolEIGEN+ART LabBerlin, Deutschland
Gruppenausstellung2017InfosphereCentro National de las Artes (CENART)Mexico City, Mexiko
Gruppenausstellung2016Nervous SystemsHaus der Kulturen der WeltBerlin, Deutschland
Gruppenausstellung2016CyberArts 2016 - Prix Ars ElectronicaOK Centrum LinzLinz, Österreich
Kunst im öffentlichen Raum2015H333333333KHaus of Electronic Arts BaselBasel, Schweiz
Einzelausstellung2015Random Darknet ShopperHoratio Junior GalleryLondon, England
Gruppenausstellung2015GLOBALE: InfosphereZentrum für Kunst und Medien KarlsruheKarlsruhe, Deutschland
Einzelausstellung2014The Darknet - From Memes to Onionland. An ExplorationKunst Halle St. GallenSt. Gallen, Schweiz
Einzelausstellung2014Delivery for Mr. AssangeHelmhausZürich, Schweiz
Gruppenausstellung2012Yes we're openNiMk Netherlands Media Art InstituteAmsterdam, Niederlande
Gruppenausstellung2010Hacking the CityMuseum FolkwangEssen, Deutschland
Einzelausstellung2008Our Man in India[plug.in]Basel, Schweiz
Gruppenausstellung


Sammlungen
House of Electronic Arts BaselBasel, Schweiz
Migros Museum für GegenwartskunstZürich, Schweiz
Julius Baer Art CollectionZürich, Schweiz
Walter A. Bechtler Foundation, permanent ausgeliehen an das Kunsthaus ZürichZürich, Schweiz
Espace Multimédia Gantner BelfortBelfort, Frankreich


Bibliograpie
Sammelkatalog2017Cornerhousescriptalert(!Mediengruppe Bitnik);/scriptFelicity Lunn, Aude Launay, Boris Magrini978-3903153509Manchester !Mediengruppe Bitnik, Felicity Lunn
Monographisch2014Echtzeit VerlagDelivery for Mr. AssangeDaniel Ryser, !Mediengruppe Bitnik978-3905800814Basel 


2017
Picture

Auszeichnungen

Genf, Schweiz
Prix de la Société des Arts Genève

2017
2014
Picture

Ausstellungen

Sankt Gallen, Schweiz
Random Darknet Shopper

2014
2013
Picture

Auszeichnungen

Kassel, Deutschland
Golden Cube, 30th Kassel Documentary Film and Video Festival

2013
2013
Picture

Ausstellungen

London, England
Delivery for Mr. Assange

2013
2008
Picture

Auszeichnungen

Basel, Schweiz
Swiss Art Award, Messehalle 3

2008
2003
Picture

Geboren

Zürich, Schweiz
Gründung

2003

Carmen Weisskopf und Domagoj Smoljo beginnen ihre Zusammenarbeit 2003 während des Studiums an der Zürcher Hochschule der Künste. Neben Weisskopf und Smoljo sind der Filmemacher Adnan Hadzi und der Journalist Daniel Ryser als ständige «Komplizen» an der !Mediengruppe Bitnik beteiligt. Das Ausrufezeichen im Namen leitet sich aus einer Programmiersprache her, wo es eine Negation bedeutet. Interventionen, Einzel- und Gruppenausstellungen finden in der Schweiz und international statt (...).
Im Zentrum der Arbeit der !Mediengruppe Bitnik steht die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und politischen Themen, die sich mit der Digitalisierung zahlreicher Lebensbereiche stellen: so etwa Privatsphäre und Öffentlichkeit, Informationsfreiheit oder Urheberrecht. Den Kern der Arbeiten bilden Interventionen in digitale und urbane Räume und Kommunikationswege, die stets als Experimente mit offenem Ausgang angelegt sind. Sie finden in der Regel ausserhalb der Kunsträume und im Internet statt, sind jedoch meist verbunden mit installativen Ausstellungen, die die Aktionen in Echtzeit begleiten oder durch narrative Verdichtung des gesammelten Materials nachträglich dokumentieren.

Für ihre Aktion und Ausstellung Opera Calling! im Zürcher Cabaret Voltaire (2007) übertrug die Gruppe wochenlang mittels versteckter umgebauter Mobiltelefone Produktionen aus dem Opernhaus Zürich an zufällig ausgewählte Zürcher Telefonanschlüsse. Damit erlangte sie erstmals grössere Aufmerksamkeit, auch ausserhalb des Kunstdiskurses. Eine solche Breitenwirkung wiederholte sich bei späteren Aktionen. Die Überwachung und Verschränkung medialer und urbaner Räume ist Thema des ab 2008 mehrfach durchgeführten Workshops CCTV – A Trail of Images, in denen spazierend nach unverschlüsselten Signalen von Überwachungskameras gesucht wird. In der Aktion Surveillance Chess (2012) ersetzten Smoljo und Weisskopf das Kamerasignal mit der Einblendung eines Schachbretts und luden die Sicherheitsleute mittels angefügter Telefonnummer zu einer Partie ein.

In der als «Live Mail Art» bezeichneten Arbeit Delivery for Mr. Assange (2013) schickten sie ein Paket mit einer Kamera, die alle zehn Sekunden ein Bild ihrer Umgebung twitterte, an den Wikileaks-Gründer Julian Assange, der in der Ecuadorianischen Botschaft in London festsass. Tausende Online-Zuschauer verfolgten die 32-stündige Aktion, die in eine Grussbotschaft von Assange mündete.

Für die von der Gruppe co-kuratierte Ausstellung The Darknet ‒ From Memes to Onionland in der Kunsthalle St. Gallen (2014) entwickelte Bitnik den Random Darknet Shopper, eine Art automatisiertes, digitales Wesen, das im Darknet, dem Untergrund des Netzes, auf Einkaufstour ging. Es erwarb dort jede Woche einen zufälligen Gegenstand im Wert von maximal 100 Dollar in der bitcoin-Währung. Das Erworbene wurde an die Kunst Halle geschickt und dort Teil einer wachsenden Installation. Da unter anderem 10 Ecstasy-Pillen dabei waren, wurde die Installation nach der Ausstellung polizeilich beschlagnahmt und so auch zum Prüfstein für die Kunstfreiheit. Nach Konfiszierung der Pillen wurde der Rest der Installation ohne weitere juristische Folgen zurückgegeben. Im Kern der Aktion steht die Frage, wer handelt und wer verantwortlich ist, wenn Entscheidungen an automatisierte, algorithmische Systeme ausgelagert werden, wie dies von Online-Dating bis High Frequency Trading zunehmend geschieht.

Raffael Dörig, 2015 

http://www.sikart.ch/KuenstlerInnen.aspx?id=12437082 (02.07.2020)

https://www.youtube.com/watch?time_continue=83&v=W3brGRcrHHw&feature=emb_logo

(2)

Ashley Madison Angels at Work photo Ashley Madison Angels at Work 2016 !Mediengruppe Bitnik 
Solve this captcha: Is anybody home lol photo Solve this captcha: Is anybody home lol 2016 !Mediengruppe Bitnik