Joseph Kosuth

ZuordnungKünstler_in
Mann
Verbundene Person(en)
URLsDokumentation
Youtube Künstlergespräch in der State Library Victoria
Wikipedia deutscher Wikipediaeintrag
Wikipedia Englischer Wikipediaeintrag
Rezension Dreher, Thomas: Joseph Kosuth: "Zero & Not", 1985-1986.
Institutionen/Museen ausführliche Imformationen von Sprüth Magers Gallerie


Auszeichnungen
Preis2003Decoration of Honor in Gold for Services to the Republic of AustriaNationalrat ÖsterreichÖsterreich
Preis2001Laura Honoris Causa, doctorate in Philosophy and LettersUniversity of BolognaBologna, Italien
1993Chevalier de l’ordre des Arts et des LettresMinistère de la Culture et de la CommunicationParis, Frankreich
Preis1993Menzione d’OnoreVenice BiennaleVenedig, Italien
Preis1990Brandeis AwardBrandeis, USA


Ausstellungen
Gruppenausstellung2018Marcel Duchamp 100 questions 100 answersStaatsgalerie StuttgartStuttgart, Deutschland
Gruppenausstellung2016René Magritte - La Trahision des imagesCentre PompidouParis, Frankreich
Einzelausstellung2010'(waiting for-) texts for nothing' Samuel Beckett, in playAustralian Centre for Contemporary ArtMelbourne, Australien
Gruppenausstellung2005Lichtkunst aus KunstlichtZKMKarlsruhe, Deutschland
Einzelausstellung1999Gäste und Fremde: Goethes italienische Reise. Eine InstallationSchirn KunsthalleFrankfurt, Deutschland
Einzelausstellung1993XLV Esposizione internazionale d'arte – Hungarian PavillonVenice BiennaleVenedig, Italien
Einzelausstellung1974Joseph Kosuth: Investigations sur l'art et problèmatique 1965-1973Musée d'art moderne de la villeParis, Frankreich
Gruppenausstellung1973Some Recent American ArtMOMA - The Museum Of Modern ArtNew York, USA
Einzelausstellung1967Joseph KosuthMuseum of Normal ArtNew York, USA
Gruppenausstellung


Sammlungen
The Solomon R. Guggenheim MuseumNew York, USA
Galleria Nazionale d’Arte ModernaRom, Italien
Musée National d’Art Moderne, Centre PompidouParis, Frankreich
Musée National d’Art Moderne, Centre PompidouParis, Frankreich
The Tate GalleryLondon, England


Bibliograpie
Monographisch1991Hatje CantzJoseph Kosuth: Kein AuswegJoseph Kosuth978-3893222513Berlin, Stuttgart 
Monographisch1993Hatje VerlagA Grammatical Remark/Eine Grammatische BemerkungJoseph Kosuth978-3893225316Berlin, Stuttgart 
Monographisch2010Musée du LouvreJoseph Kosuth. Ni apparence ni illusionJoseph Kosuth, Henri Loyrette, Marie-Laure Bernadac, John Welchman, Jacinto Lageira978-2350312774Paris 
Monographisch2015Black Dog PublishingJoseph Kosuth: Re-defining the Context of Art: 1968 - 2014. The Second Investigation and Public MediaJohn Welchman, Gabriele Guercio, Joseph Kosuth978-1907317842London Fiona Biggiero
Monographisch2012MacMillan Art Publishing[An Interpretation of This Title/Waiting For - (Texts for Nothing): Nitzsche, Darwin and the Paradox of Content (Vol 1)/Samuel Beckett, in Play (Vol 2)]Joseph KosuthASIN: B017HPPGB8Melbourne 


Forschung & Lehre
Lehrauftrag/Dozent1966 - 1967The School of Visual ArtsNew York, USA
Lehrauftrag/Dozent1967 - 1985Department of Fine Art, The School of Visual ArtNew York, USA
Professur1988 - 1990Hochschule für Bildende Künste HamburgHamburg, Deutschland
Professur1991 - 1997Staatliche Akademie der Bildenden Künste StuttgartDeutschland
Professur2001 - 2006Kunstakademie MünchenDeutschland
Professur2007Istituto Universitario di ArchitetturaVenedig, Italien


2007
Picture

Forschung und Lehre

Venedig, Italien
Professor, Istituto Universitario di Architettura, Venedig

2007
2001 - 2006
Picture

Forschung und Lehre

München, Deutschland
Professor, Kunstakademie München

2001 - 2006
1993
Picture

Auszeichnungen

Venedig, Italien
Menzione d’Onore, Venice Biennale

1993
1991 - 1997
Picture

Stuttgart, Deutschland
Professor, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

1991 - 1997
1988 - 1990
Picture

Forschung und Lehre

Hamburg, Deutschland
Professor, Hochschule für Bildende Künste Hamburg

1988 - 1990
1971 - 1972
Picture

Ausbildung

New York, USA
Anthropologie und Philosophie an der New School for Social Research

1971 - 1972
1967 - 1985
Picture

Forschung und Lehre

New York, USA
Abteilung für bildende Kunst, The School of Visual Arts

1967 - 1985
1965 - 1967
Picture

Ausbildung

New York, USA
School of Visual Arts

1965 - 1967
1965
Picture

Ausstellungen

"One and Three Chairs", Hauptwerk der Konzeptkunst

1965
1955 - 1962
Picture

Ausbildung

Toledo, Ohio, USA
Toledo Museum School of Arts

1955 - 1962
- 1945
Picture

Geboren

Toledo, Ohio, USA

- 1945
--
Picture

Wohnorte

London & New York, England & USA

Der idiosynkratische amerikanische Künstler Joseph Kosuth nähert sich Kunst nicht mit künstlerischer Intuition, sondern mit konzeptueller und intellektueller Argumentation. Wie Marcel Duchamp geht es auch ihm vor allem um die Definition und Bedeutung eines Objekts. Der kreative Prozess besteht für ihn in der Begriffsbildung und wird durch seine kritische Auseinandersetzung mit visueller Darstellung und Wahrnehmung verdeutlicht. One and three hammers (1965) ist ein Paradebeispiel für Kosuths Verwendung von Worten und Sprache als künstlerisches Mittel. Die Arbeit ist auf maschinengeschriebene Worte reduziert und fungiert so als visueller und verbaler Code, der den Betrachter dazu einlädt, sich mit der dialektischen Beziehung zwischen der Kunstidee und dem verwirklichten Objekt auseinanderzusetzen. Kosuths eigene Auseinandersetzung mit Sprache, Bedeutung, Bezug und der Deutung von visueller Information ist im Grunde eine Untersuchung des Wesens von Kunst an sich. Die Serie One & three besteht aus ikonischen Arbeiten einer zeitgenössischen Annäherung an Konzeptkunst. In jedem bedeutenden Museum der Welt findet sich ein Werk aus dieser Serie.

http://pomeranz-collection.com/?q=de/node/223  (10.10.2019)

„Meine Arbeit basiert auf dem Grundgedanken, daß Künstler mit Bedeutung arbeiten und nicht mit Form und Farbe. Bei der Herstellung von Bedeutung (welche ebenso das Auslöschen oder die Aneignung schon bestehender Bedeutung beinhaltet) hat der Künstler die Freiheit, alles zu verwenden, was schon in der Welt vorhanden ist. Es kann keine neuen ‚Formen‘ und ‚Farben‘ geben ohne eine Transformation ihrer Bedeutung für die Lebenden.“

Joseph Kosuth in: Die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Realisiert von Studierenden der Klasse Hans-Georg Pospischil. Illustrationen: Heinz Edelmann. Stuttgart: Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, 1995, S. 45.

https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Kosuth#cite_note-1 (10.10.2019)

"I do think that Conceptual art constituted a sea of change in the practice of art. The relevant question was no longer how but why. Not ’how is it made?’, but ‘why am I making it?’. With this the responsibility of the artist and the moral agency of the artist became part of the conversation. This gave a lifeline to the political nature of art being a part and parcel of what constitutes it. By inserting questioning the nature of art as being central to its making process, art’s philosophical nature could be more clearly manifested, and the artist’s need to control the meaning making process could be made more apparent. It made questions of ontology central rather than ones of craft. But one of the most important contributions has been that we did away with the model of the artist as the expressionist witch doctor, the Christ like purveyor of drips and dabs and maker of auratic valuables. This evened out the playing field about who could be an artist. Let’s face it, women did not do well playing Christ. The biographic monographic tradition was stacked against them. We only began seeing women taking their rightful place as equal makers of relevant art after Conceptual art made the quality of ideas the arbiter of value rather than the implicit one of gender under the old arrangement. I’m probably proudest of being part of that contribution" 

Joseph Kosuth

https://www.artdependence.com/articles/the-language-of-art-an-interview-with-joseph-kosuth/ (10.10.2019)

 

 

Besondere MerkmaleWeitere
Die Signatur des Wortes photo Die Signatur des Wortes 2001 Joseph Kosuth 
Four Colours Four Words (Blue, Red, Yellow, Green) photo Four Colours Four Words (Blue, Red, Yellow, Green) 1966 Joseph Kosuth