William Kentridge

ZuordnungKünstler_in
Mann
Verbundene Person(en)
URLsWikipedia
Dokumentation
Weitere
Dokumentation


Auszeichnungen
Preis2017Prinzessin-von-Asturien-PreisStiftung Prinz von AsturienOviedo
Preis2008Oskar-Kokoschka-PreisÖsterreichischen BundesregierungWien
Preis2003KaiserringKaiserring GoslarGoslar


Ausstellungen
Einzelausstellung2016NOT IT IS!Martin-Gropius-BauBerlin
Einzelausstellung2014William Kentridge: The Refusal of TimeInstitute of Contemporary ArtBoston, Massachusetts


Sammlungen
 Museum of Modern ArtNew York, USA
 Tate ModernLondon, England
 Kalamazoo Institute of ArtsChicago, USA
Museum of Contemporary ArtChicago, USA
 Metropolitan Museum of ArtNew York, USA
San Francisco Museum of Modern ArtSan Francisco, USA
George Eastman MuseumRochester, New York, USA


Bibliograpie
Monographisch2016FirmerWilliam Kentridge. Thick Time. Installationen und Inszenierungen978-3-7774-2714-0München Sabine Breitwieser, Iwona Blazwick
Monographisch2018Verlag der Buchhandlung Walther KönigWilliam Kentridge - triumphs and laments3-96098-181-3Köln Carlos Basualdo


2012
Picture

Ausstellungen

Einladung zur documenta 13. Kentridge realisiert die Installation »The Refusal of Time«, die anschließend an anderen Orten gezeigt wird, darunter im Metropolitan Museum of Art, New York.

2012
2010
Picture

Auszeichnungen

Tokio, Japan
Erhält den Kyoto-Preis, eine jährlich verliehene Auszeichnung für überragende Leistungen in Wissenschaft und Kunst. Neben dem Nobelpreis handelt es sich um eine der höchsten Auszeichnungen für Verdienste um Wissenschaft und Kultur.

2010
1976 - 1982
Picture

Arbeitsorte / Ateliers

Johannesburg, Südafrika
1976 schloss Kentridge ein Studium der Politik und Afrikanistik an der Witwatersrand-Universität in Johannesburg ab. 1976 bis 1978 studierte er an der Art Foundation in Johannesburg. In den 1980er Jahren studierte er an der Theaterschule École Jacques Lecoq in Paris.

1976 - 1982
- 1955
Picture

Geboren

Johannisburg, Südafrika

- 1955
--
Picture

Ausbildung

, Südafrika
William Kentridge stammt aus einer jüdischen Familie, die als Rechtsanwälte Schwarze in Apartheids-Prozessen vertraten. Seine Mutter Felicia Kentridge war Mitbegründerin des Legal Resources Centre.

„Remember you are an artist not a scholar“: Was bei anderen ein Freibrief für ein erratisches und spekulatives Denken sein könnte, zielt bei William Kentridge darauf, den argumentativen Hierarchien einer sich stets überlegen wähnenden Rationalität ein Schnippchen zu schlagen, ohne nur ästhetisch plausibel sein zu wollen. Angesiedelt zwischen den Polen von Licht und Schatten, die im abendländischen Projekt des enlightenment, der Aufklärung, ebenso unheimlich walten wie im Schwarz-Weiß seiner Kohlezeichnungen, wendet er sich gegen die mörderischen Auswüchse einer rein instrumentellen Vernunft. Kentridge, Nachfahre litauischer Juden, betreibt eine Art Dialektik der Aufklärung aus postkolonialer Sicht. Sie findet ihr Kippmoment schon in jenem von Platon im Höhlengleichnis angelegten Aufstieg vom Dunklen ins Helle, der die Eliten eines idealen Staats dazu ermächtigt, die in ihrer Höhlenblindheit gefangenen Menschen notfalls mit Zwang zu befreien.

https://www.tagesspiegel.de/kultur/william-kentridge-beim-festival-foreign-affairs-lob-der-unsicherheit/13853992.html

Besondere MerkmaleExperimenteller Film
Refusal of time photo Refusal of time 2012 William Kentridge 
The Magic Flute photo The Magic Flute 2005 William Kentridge