Cerith Wyn Evans

ZuordnungKünstler_in
Mann
Verbundene Person(en)
URLsWikipedia
Institutionen/Museen


Auszeichnungen
Preis2006Internationaler Kunstpreis Kulturstiftung StadtsparkasseStadtsparkasse München.München


Ausstellungen
Einzelausstellung2014Cerith Wyn Evans, InstallationSerpentine GalleryLondon
Gruppenausstellung2011Geheimgesellschaften. Wissen, Wagen, Wollen, SchweigenSchirn KunsthalleFrankfurt am Main
Einzelausstellung2010Cerith Wyn Evans, Every one's gone to the movies, now we're alone at last, Mason's YardWhite CubeLondon
Einzelausstellung2008Cerith Wyn EvansMuseo de Arte Contemporáneo de Castilia y León (MUSAC)León
Einzelausstellung2006 - 2007Cerith Wyn EvansStädtische Galerie im LenbachhausMünchen
Einzelausstellung2004Cerith Wyn EvansFrankfurter KunstvereinFrankfurt am Main


2018
Picture

Arbeitsorte / Ateliers

London, Vereinigtes Königreich
Cerith Wyn Evans lebt und arbeitet in London

2018
2011
Picture

Projekte

Wien, Österreich
Im Rahmen der Ausstellungsreihe „Eiserner Vorhang“ gestaltete Evans ein riesiges Großbild (176 m²). Die Arbeit war für die Spielzeit 2011/2012 in der Wiener Staatsoper zu sehen.

2011
2003
Picture

Projekte

Venedig, Italien
2003 war Evans in dem Pavillon von Wales auf der 50. Biennale di Venezia vertreten.

2003
1980
Picture

Ausbildung

London, Vereingtes Königreich
Ab 1980 Studium am Central Saint Martins College of Art and Design in London Ab 1984 Stuium am Royal College of Art in London

1980
1958
Picture

Geboren

Llanelli, Wales
Cerith Wyn Evans wurde 1958 in Llanelli, Wales geboren.

1958

Spätestens seit seiner Teilnahme an der Documenta11 in Kassel 2002 und der Biennale Venedig 2003 ist der walisische Künstler Cerith Wyn Evans (1958) einem breiteren Publikum auch außerhalb Großbritanniens bekannt. Anfangs widmete sich der Künstler hauptsächlich dem Medium Film, arbeitete als Assistent des Regisseurs Derek Jarman und machte sich mit experimentellen Kurzfilmen einen Namen. In den 1990er Jahren erweitert Cerith Wyn Evans seine künstlerischen Ausdrucksformen. Es entstehen fotografische Serien sowie skulpturale und installative Arbeiten, die seine in den Filmen bereits angelegte Auseinandersetzung mit den vielschichtigen kognitiven und semiotischen Gesetzmäßigkeiten der Wahrnehmung fortsetzen. Mit einer Vielzahl von Bezügen zu spezifischen Werken aus der Literatur, der Philosophie, der Musik, den Naturwissenschaften, dem Film und der Kunstgeschichte und einer Ästhetik, die vom Surrealismus, der Pre-Pop-Art und den situationistischen Utopien der 1960er und 1970er Jahre beeinflusst ist, spinnt Wyn Evans an einem Netz nutzlosen Wissens und subjektiviert-präziser Verweise. Formal operiert er in seinen  raumgreifenden Installationen mit einem sparsamen, oft theatralisch inszenierten Material und Technikfundus – an Wänden angebrachte Leuchtschriftzüge, Filmprojektionen, skulpturale Objekte und kostbare Kronleuchter, die per Morse-Code und Lichtsignale mit ihren Betrachter/innen zu kommunizieren scheinen. Er entwirft dabei einen ästhetischen Kosmos, ein geistiges Kaleidoskop, in dem subjektive und assoziative Wahrnehmungsprozesse eine Eindeutigkeit und Transparenz in der Informationsvermittlung ersetzen.

http://www.georgkargl.com/de/kuenstler/cerith-wyn-evans (25. 11. 2018)

Forms in Space…by Light (in Time) photo Forms in Space…by Light (in Time) 2017 Cerith Wyn Evans 
White Cube photo White Cube 2014 Cerith Wyn Evans